Sinn und Unsinn noch eines Garten-Blogs

Ganz ehrlich: mein Blog ist nicht in erster Linie darauf aus, von möglichst vielen Leuten gelesen zu werden. Er dient vor allem meinen nicht so garten-affinen Mitmenschen, denen ich nämlich weniger auf den Geist gehe, wenn ich mir in einem Blog selber von meinem Garten erzählen kann. Geselliger Nebeneffekt: all jene, die vielleicht doch gelegentlich wissen wollen, wie's denn so läuft im Beet, können es hier erfahren. 

Denn nichstdestrotz freue ich mich natürlich über jeden Blog-Besucher, über jeden Kommentar oder Tipp, jeden Kontakt zu einem Menschen, dessen Herz mit der Radieschensaat aufgeht ;-)

Von berufswegen Grübler, ist der Gemüse-Anbau auf meinem Balkon für mich ein Ausgleich an der frischen Luft, der mit den Händen zu erledigen ist und Demut gegenüber der Natur verlangt. Es hat etwas Meditatives - wenn nicht gerade ein Schädling, ein Wetterumschwung oder eine kränkelnde Jungpflanze Beetalarm auslösen... Und es ist natürlich auch die Herausforderung, wie viel Gemüse man auf 3qm Balkon denn anbauen kann. :-)

Wie immer, wenn ich etwas Neues angehe, hab ich es erstmal mit Büchern versucht (zum Bio-Gärtnern) und dann den Großeinkauf im Gartenmarkt vollzogen. Seither interessiere ich mich sehr für die Wettervorhersage, Keimtemperaturen und Pflanzenfamilien. Im Vergleich zu Menschen mit einem richtigen Garten ist das natürlich Kinderkram, cleanes Urban Gardening von einem Fräulein, das mit Bonsai-Gerät in Pflanztöpfen gräbt.
Für mich - übrigens Vegetarierin - ist es einfach mein kleiner friedlicher Hortus deliciarum, in dem mein Essen wächst.

Ich hoffe, ihr nehmt etwas mit und wenn es nur ein Schmunzeln ist.

PS: wiederholte Frage, warum mein Blog "becoming countrypotato" heißt... Antwort: weil ich ein Großstadttiger bin, der zufällig auf dem Land hängen geblieben ist und hier sein Herz für den Gemüsegarten entdeckt hat - also langsam aber sicher zur Landkartoffel wird.


Kommentare:

  1. Liebe Cecilia,
    ein herrlicher Post und ich erkenne mich in der jeder Zeile wieder - so schön geschrieben und so herzlich. Ein Schmunzeln habe ich definitiv mitgenommen und ich komme bestimmt noch mal vorbei und schaue, was bei dir so passiert.
    Ganz liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Oh, dankeschön O:-)
    Na, aber du hast doch immerhin einen ernstzunehmenden Garten, sogar mit Kartoffeln-Option ;-)
    Das spannendste in meinem Beet ist eigentlich gerade die Frage "geht se auf oder nich, die Saat?" denn ich hab zu viel Saatgut vom Vor- und Vorvorjahr übrig... ein typisches Kleinstgärnterproblem. Wärst du gerade um die Ecke, dürftest du gerne mal in meine Saatenkiste greifen und es vor dem überaltern retten.
    Ich denke, ich verlinke dich mal in meiner Blogroll, dann finde ich dich schneller wieder.
    LG,
    Cecilia

    AntwortenLöschen
  3. Hey,
    ich bin durch Zufall bei der Suche nach Kleinstgartengestaltung in Deinem Blog gelandet und hab mich sehr über Deine Posts amüsiert und über die Ernte im Minigarten gefreut. Bin gespannt auf Dein Gartenprojekt.
    Grüße

    AntwortenLöschen